Bioskop als neues Kino für Gaarden?

Ein Kino für Gaarden

Eine Idee spukt bei mir seit ca. 2003 im Kopf herum. Wir haben auch unter Freunden privat einen kleinen Filmclub seit 2007 betrieben, aber seit ca. 3-4 Jahren zunehmend Probleme gehabt einen gemeinsamen Raum zu finden und zu nutzen. Zudem war immer das Problem, dass sobald man den privaten Rahmen verlässt Lizenzen fällig sind. Und das ist ja auch grundsätzlich in Ordnung.

Mein Fazit nach 12 Jahren: Es gibt einerseits einen Bedarf für einen Raum in Gaarden, um Filme zu zeigen, aber die gegebenen Räumlichkeiten taugen alle nicht dafür und dienen anderen Zwecken. Das heisst langfristig kann man nur dann Filmschauen in Gaarden umsetzen, wenn man eine Stufe größer denkt.

Mit der Zeit schälte sich als Grundidee heraus, dass dieser Raum aber vielfältig genutzt werden können soll. Also z.B. sehr gute Klappstühle und eine kleine Bühne, damit man den Raum auch ganz leer machen kann, oder auch die Bestuhlung für bestimmte Events komplett ändern. Damit würde man sich dann auch eher an die Tradition der ersten Lichtspielhäuser anschließen, die auch meist Gaststätten waren und das Film zeigen nur eine Veranstaltung unter vielen.

Darüber hinaus sollen die Räume auch privat und an Organisationen vermietet werden, z.B. für Film- oder Fernsehabende, oder für Theater, Diskussionen, Workshops.

Technisch wäre mein bisheriger Anspruch der eines einfachen aber guten Heimkinos. Ausgewogen, nicht überteuert. Aber nicht das Neueste vom Neuesten. Es soll auch wenn möglich alte Technik wie 8mm, 16mm oder 35mm mit alten Projektoren vorführbar sein, damit man auch alte Filmrollen abspielen kann und um diese Technik weiter zu pflegen.

Es soll kein Programmkino sein und keine aktuellen Filme gezeigt werden. Wenn jemand das privat machen will mit seinen Freunden und eigenen DVDs, so ist das nicht-öffentlich. Wir wollen weg vom Filmkonsum als etwas, wo man nur Eintritt zahlt und weder würdigt noch darüber redet. Es soll möglich sein Filme zu schauen und danach darüber zu reden, wenn Bedarf ist.

Die Vorstellung an die Räumlichkeiten sind gering:

  • Mehr als 35 qm müssten es inklusive Vorraum nicht sein
  • Vermutlich müsste man zur Schallisolierung einigen Aufwand betreiben in einem Wohngebiet.
  • Sound und Licht gut steuerbar, aber keine Lightshow

In Deutschland gibt es auch Kinos mit lediglich 9 Sitzplätzen. Das wäre zwar zu klein, aber kleine, bescheidene Räume wären Vorbild. Man kann natürlich die Ansprüche so weit hochschrauben, bis eine Idee nicht mehr umsetzbar ist, aber hier ist die Vorstellung eine andere:

„Was muss ein Raum haben, damit die Idee funktioniert?“

Die Nutzung soll möglichst bunt sein. Es sollen viele Möglichkeiten der Finanzierung genutzt werden. Natürlich soll es um so mehr Kino geben, wie wir organisieren können. Aber ich denke zwei Vorstellungen am Anfang sind ein guter Anfang.

Momentan befinden wir uns noch in der ersten Planungsphase. Wir wollen beim Verfügungsfond Gaarden einen Antrag stellen, um die Möglichkeiten eines solchen Kinos zu eruieren und dabei auch den Sachverstand von Firmen einkaufen, die solche Projekte bereits technisch umgesetzt haben. Am Ende dieser Phase soll ein großer Antrag stehen bei einem Fördertopf, der sich für die Einrichtung und Finanzierung für das erste Jahr oder darüber hinaus eignet. Herauszufinden welcher Topf das sein kann wird Teil der nächsten Phase sein.

Was kann im Raum stattfinden? Nur so als Anregung eine Liste:

Lesungen, Yoga, Fernseh- und Filmabende, Solokonzerte, Klavierabende, Podiumsdiskussionen, Workshops, Kabarett, Tanzveranstaltungen, Private Feiern, Fernseh- oder Streamingübertragungen von Sport und Musik, Videokonferenzen, Marionettentheater,…

Ihr seht schon, es soll vieles machbar sein. Es soll eben auch eine kleine Bühne als Podest geben, die verschiedene Auftritte ermöglicht. Ggf. auch die Möglichkeit des Alkoholausschanks.

Der Standort soll Gaarden-zentrumsnah sein und damit fußläufig erreichbar. Theoretisch kann der Raum auch größer sein, wenn es finanziell leistbar ist und die Möglichkeit sich bietet – z.B. auch mehr als nur einen Hauptraum.

Wer Ideen hat und Lust hat mitzumachen gerne bei Thilo melden. S.a. diese Seite für weitere Kontakt-Möglichkeiten.

Veröffentlicht von Thilo

Kieler, auf Westufer aufgewachsen, seit 2000 Gaardener.

%d Bloggern gefällt das: