Verkehrsberuhigung am Kieler Ziegelteich

Mehr Platz für Fußgänger*innen am Ziegelteich!

Die Stadt Kiel hat zur Reduzierung der Stickoxide am Theodor-Heuß-Ring den Schwerlastverkehr aus dem Hafen durch das Ende der Fußgängerzone am Ziegelteich geleitet. Dabei wurden bereits vorher hier schon die Grenzwerte überschritten (43 µg/qm³).

Der Bereich Ziegelteich ist aber Kernbereich der Innenstadt und somit noch mehr Menschen von den Stickoxiden betroffen als zuvor, insbesondere, da es hier viel Fußverkehr gibt und auch Bushaltestellen und mehrere Cafés.

Die Aufenthaltsqualität für wartende Fahrgäste, Passant*innen und Cafégäste ist sehr schlecht. Aufgrund des Lärm und Gestanks. Die Gehwegbreiten sind auch aufgrund der Haltestellen nicht den Anforderungen angemessen. Es gibt nicht ein mal Platz für ein Buswartehäuschen Richtung Exerzierplatz. Auch für Radfahrende ist es in beide Richtung äußerst gefährlich.

Wir möchten lieber breite Gehwege auf beiden Seiten, damit Passanten neben wartenden Fahrgästen bequem die Straße benutzen können. Eine Verschmälerung der Straße würde es auch mehr Menschen erlauben, den Ziegelteich schnell zu überqueren. Bisher durchschneidet der Ziegelteich die Kieler Innenstadt und macht sie künstlich unattraktiv.

Forderungen

  • Rücknahme der Umleitung des Schwerlastverkehrs durch die Fußgängerzone Holstenstraße über den Ziegelteich (Sofortmaßnahme)
  • In beide Richtungen gilt Tempo 30 km/h von der Kreuzung Sophienblatt bis zum Exerzierplatz (Sofortmaßnahme)
  • Abbau der Abbiegespuren
  • Breitere Fußwege auf beiden Seiten (5,50 Meter Abstand von den Häuserfronten).
  • Sichere, geschützte Radwege
  • Längere Grünzeiten für Fußgänger*innen
  • Fahrverbote für Diesel-Busse und LKWs mit schlechten Abgaswerten
%d Bloggern gefällt das: